Inzidenz im Kreis fast einstellig – Maske im Freien wird ab Montag weitgehend aufgehoben

Inzidenz fast einstellig im Kreis Unna – konkret ist der für Lockerungen maßgebliche Wert am heutigen Donnerstag, 17. Juni, auf 10,4 gefallen.

Trotzdem gilt zumindest in der Kreisstadt Unna weiterhin Maskenpflicht in den ausgewiesenen Zonen der City. Die Stadt, so teilte uns Sprecher Christoph Ueberfeld gestern auf Nachfrage mit, warte auf „das Signal vom Land“.

Dieses ist gestern Abend eingetroffen.

Die erneut aktualisierte nordrhein-westfälische Coronaschutzverordnung hebt die Maskenpflicht ab Montag, 21. Juni, an der frischen Luft weitgehend auf.

In der aktualisierten Verordnung heißt es, dass in Regionen der Lockerungsstufe 1 (Inzidenz unter 35 Infektionen auf 100 000 Einwohner) im Freien nur noch bei bestimmten Gelegenheiten eine Maske tragen muss, zum Beispiel in Warteschlangen.

Die besagte Inzidenzstufe 1 gilt für den Kreis Unna schon seit vergangenen Samstag, weshalb die Städte Kamen, Lünen und Schwerte direkt an jenem Tag ihre Allgemeinverordnungen aufhoben und die Maskenpflicht draußen damit beendeten.

Das „beißt“ sich allerdings im Moment noch mit der noch bis Sonntag geltenden NRW-Verordnung, wonach im 10-Meter-Radius von Geschäften und auf deren Parkplätzen der Mundnasenschutz weiter zu tragen ist. Denn in den Fußgängerzonen reiht sich bekanntlich Geschäft an Geschäft.

Ausdrücklich betont wird in der aktualisierten Fassung der Verordnung, dass die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen von der neuen Regelung unberührt bleibt.

Kreis Unna auf Inzidenzstufe 10,4 – hier die Entwicklung, Quelle Landeszentrum Gesundheit